b3lineicon|b3icon-microscope||Microscope

Wis­sen­schaft­li­che Betrach­tung

Die NATHAL®-Methode bewirkt, dass unser Gehirn auf unge­wöhn­li­che Wei­se arbei­tet.

Die NATHAL® Metho­de bewirkt:

  • Lin­ke und rech­te Gehirn­hälf­te arbei­ten nun syn­chron
  • Gehirn­strö­me und Fre­quen­zen, die nor­ma­ler­wei­se ver­schie­de­nen Bewusst­seins­zu­stän­den zuge­ord­net wer­den, tre­ten gleich­zei­tig auf.

Die oben genann­ten Effek­te hat das Insti­tut für Kom­mu­ni­ka­ti­on und Gehirn­for­schung, Stutt­gart, mit Hil­fe einer wei­ter­ent­wi­ckel­ten EEG-Spek­tral­ana­ly­se bereits 1985 fest­ge­stellt und nach­ge­wie­sen.

Die rech­te Hemi­sphä­re, die par­al­lel, bild­haft, emo­tio­nal, unko­or­di­niert und unge­bremst sehr vie­le Infor­ma­tio­nen auf­neh­men kann, ergibt in syn­chro­ner Zusam­men­ar­beit mit der lin­ken Gehirn­hälf­te, die struk­tu­riert, ana­ly­siert, aus­wählt und koor­di­niert ein enor­mes Poten­zi­al an neu­en, bis­her nicht vor­stell­ba­ren Denk­mög­lich­kei­ten”, berich­te­te Insti­tuts­lei­ter Gün­ter Haf­fel­der.

Auf die­se Wei­se erklärt er, unter wel­chen Umstän­den “genia­le Ein­fäl­le” mit der NATHAL®-Methode zustan­de kom­men. Wäh­rend des NATHAL®-Trainings wur­den Gehirn­strö­me gemes­sen, die laut Haf­fel­der in der Regel nur bei Men­schen auf­tre­ten, die über außer­ge­wöhn­li­che Fähigkeiten/Begabungen ver­fü­gen. Es han­delt sich hier­bei um eine syn­chro­ne Akti­vie­rung von The­ta- und Del­ta-Berei­chen. Die Gehirn­ak­ti­vi­tät ist über die Span­nungs­schwan­kun­gen (Fre­quen­zen) der Gehirn­strö­me defi­niert, die man mit Hil­fe des Elek­tro­n­en­ze­pha­logramms (EEG) sicht­bar macht. Dafür wer­den an bestimm­ten Punk­ten am Schä­del die auf­tre­ten­den Fre­quen­zen gemes­sen und auf­ge­zeich­net.

Man unter­schei­det dabei fol­gen­de Fre­quenz­be­rei­che und Bewusst­seins­zu­stän­de:

  • Beta-Bereich >13 Hz:
    Wach­zu­stand, Erstau­nen, Furcht, Kon­trol­le
  • Alpha-Bereich 8–13 Hz:
    Gelas­se­ne Kon­zen­tra­ti­on, hohe Ver­ar­bei­tungs­ka­pa­zi­tät von Infor­ma­tio­nen, Sug­ges­ti­bi­li­tät
  • The­ta-Bereich 3–8 Hz:
    Phan­ta­sie, Traum, REM-Schlaf, plas­ti­sche Erin­ne­rung
  • Del­ta-Bereich 0,5–3 Hz:
    Tief­schlaf, Tran­ce, außer­sinn­li­che Wahr­neh­mung

Durch die EEG-Mes­sun­gen an Pro­ban­den wur­de bewie­sen, dass wäh­rend einer NATHAL® ‑Sit­zung tat­säch­lich alle vier Fre­quenz­be­rei­che mit­ein­an­der ver­knüpft und die Gehirn­hälf­ten zeit­gleich syn­chro­ni­siert wer­den (sie­he Abbil­dun­gen 16,17,18).

Die­ser Zustand ist ver­mut­lich die (teil­wei­se) phy­sio­lo­gi­sche Ent­spre­chung für die Unab­hän­gig­keit von Raum und Zeit sowie für ande­re außer­ge­wöhn­li­che Bewusst­seins­zu­stän­de.

Abbil­dun­gen 16, 17 und 18: Nathal®/”Leadership Revo­lu­ti­on”, Richard Mat­heis (FAZ/Gabler Ver­lag)

 

Mehr: Nathal.de

Der Nat­hal® Effekt

mehr

Edel­gard Chris­ti­na Bau­mann

Aus Pres­se und Lite­ra­tur

mehr